Marius Reusch, Bürgermeisterkandidat der CDU, sieht die vielen Funklöcher in der Gemeinde Langgöns als einen Mangel in der öffentlichen Infrastruktur. »Die Mobilfunkversorgung ist heutzutage ein wichtiger Standortfaktor für die Attraktivität einer Gemeinde und gehört zur notwendigen Infrastrukur, damit der ländliche Raum wettbewerbsfähig bleiben kann«, schreibt er in einer Pressemitteilung.

CDU, FDP und die Grünen wollen das Problem nun angehen und einen Antrag in der Gemeindevertretung einbringen. »Wir möchten die Initiative der Landesregierung nutzen, um die Versorgungslücken im Gemeindegebiet, insbesondere in den Ortsteilen Espa, Cleeberg, Niederkleen und Dornholzhausen, zu schließen.« Dafür soll die Gemeinde die Möglichkeiten der Verbesserung im Rahmen des Mobilfunkausbau-Förderprogramms der Hessischen Landesregierung prüfen und Maßnahmen zur Umsetzung ergreifen.

Quelle: Gießener Allgemeine Zeitung, 19.10.2018

https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Reusch-will-weniger-Funkloecher-in-Langgoens;art457,502386#paywallanchor

« Fernsehteams begleiten Auftritt von Bouffier in Langgöns Marius Reusch bekommt neue Unterstützung beim 2000. Haustürbesuch »